Die Kombination aus didaktisch hochwertig aufbereitetem Präsenzunterricht und der Förderung selbstorganisierten Lernens und dem Lernen in Teams hat sich mittlerweile als Erfolgsmuster der Acus Akademie entwickelt, das zu höchsten Abschlussquoten unserer Teilnehmer führt.

Dazu gehört auch das gemeinsame Lernen und Vertiefen der Lerninhalte sowie das praktische Üben in Intervisionsgruppen.
Die erste Frage, die wir hierzu von unseren Teilnehmern erhalten ist: Was ist eigentlich eine Intervisions-Gruppe?

Unter Intervision verstehen wir eine Form der kollegialen Beratung, bei der Fallbesprechungen in einer Gruppe von Teilnehmern stattfinden, die sich regelmäßig treffen, allerdings – im Gegensatz zur Supervision – ohne Supervisor als Leiter bzw. ohne Begleitung eines Lernmentors.

In den regelmäßigen Treffen der Intervisionsgruppe wird der Lernstoff vertieft und gefestigt. Die Teilnehmer ergänzen und unterstützen sich gegenseitig im Lernprozess und geben sich regelmäßig Feedback. Zudem tragen diese Treffen zur Lösungsfindung von konkreten Fallbeispielen und Herausforderungen bei..

Wie machen wir das bei Acus?
Für unser interaktives und ganzheitliches Lernkonzept, in dem unsere Teilnehmer angeleitet werden zum selbstorganisierten Lernen bieten wir unseren Teilnehmern eine besondere Lernumgebung – entweder direkt vor Ort als Präsenzmöglichkeit. Oder digital über Teams und über unseren Campus.

Über die virtuelle und die praktische Lernumgebung ist ein Austausch außerhalb des Präsenzunterrichts möglich.
Hier können sich die Teilnehmer jederzeit gemäß eigenem Bedarf treffen, um virtuell oder in Präsenz miteinander zu üben und Inhalte zu vertiefen. Das ist insbesondere für die Module Coaching, Training und Change Management eine wichtige Ergänzung und Vertiefungsmöglichkeit.

Das Besondere: Auch über ihre Zeit von Acus hinaus, profitieren die ehemaligen Teilnehmer von unserer besonderen Lern-Umgebung und dem spannenden Netzwerk, das durch die rollierenden Lerngruppen über die Studienzeit entsteht. Um dies zu gewährleisten stellen wir die bewährte digitale Infrastruktur der Intervision in Form des Acus Campus aufrecht und bieten regelmäßige Veranstaltungen und Treffen vor Ort an. Das fördert den Austausch und führt nicht zuletzt dazu, dass eine gegenseitige Förderung und Unterstützung zwischen den Alumni und den aktuellen Teilnehmern ermöglicht wird.

Wir freuen uns sehr über die bereits rege Nutzung und das stete Wachstum unserer sympathischen Lerngemeinschaft.

Sie sind Alumni und möchten Zugang zum Campus erhalten? Dann melden Sie sich jederzeit gerne unter: bildungsmanagement@acus-akademie.com. Wir freuen uns!

Autorin: Nathaly Parker, Lehrtrainerin CBTCCMC

 

Diesen Schlüssel der Dankbarkeit haben ACUS-Teilnehmer in unserem Corona-Zusatzprogramm entdeckt. Das besondere an der Dankbarkeit ist, dass sie mehr wird, wenn wir sie weitergeben. Danke an unsere Absolventen Jana Hoffmann, Dr. Gabriele Haack und Guido Brock für das Teilen ihrer Dankbarkeit.

Hier haben wir nur ein paar Ausschnitte zusammengefasst. Jeder einzelne hat sein komplettes Video auf Social Media geteilt und damit viele, viele Reaktionen der Dankbarkeit erhalten und ausgelöst.

Wir sind so dankbar, denn trotz oder gerade durch Corona sind wir mehr als eine Akademie, wir sind eine zusammengewachsene Gemeinschaft – das Trainerteam und die Teilnehmer. Wir treffen uns privat in unseren Wohnzimmern, Büros oder Küchen – verbunden über microsoft Teams sind wir ganz schnell beieinander. Es entstehen viele persönliche Momente und empathischer Austausch. Wir lernen miteinander auf hohem fachlichem Niveau. Jeder hat sich früher oder später eingelassen und angefreundet mit den technischen Möglichkeiten: Übungen in Kleingruppen können online genauso intensiv stattfinden wie in Präsenz. Klar fühlt es sich etwas anders an, aber der Effekt „Üben, Wachsen und Entwickeln“ ist da. Insbesondere, weil unsere Teilnehmer sich nun auch deutschlandweit zu Intervisiongruppen vernetzen – das sind wertvolle Verbindungen für die Zukunft für die wir dankbar sind. Auch unsere Abschlussprüfungen z.B. die mit dem begehrten ISO Zertifikat zum Business Trainer, Coach and Change Management Consultant laufen in Coronazeiten online. Per Videokonferenz ist der Prüfer zugeschaltet und die Teilnehmer entdecken an sich selbst neue Kompetenzen: online zu performen. Genau das haben wir geübt, in der online Trainerwerkstatt und z.B. im Zusatzprogramm Kurs „Online-Seminare erstellen“, in dem auch die Dankbarkeitsvideos als Kameraübung entstanden sind.

Sich zeigen, sichtbar sein, ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor. Und wir sind dankbar, dass unsere Teilnehmer gerne ihre Kameras in den online Kursen anschalten und raus aus ihrer Komfortzone kommen und sie damit mit uns eine vertrauensvolle, funktionale Lernatmosphäre gestalten. Dass nun die ersten Kurse wieder in Präsenz stattfinden können, erleben wir nach den vielen Wochen online als eine angenehme Abwechslung und Bereicherung – für die wir dankbar sind.

Autorin: Nathaly Parker, Lehrtrainerin CBTCCMC

 

Mit Farbe, Pinsel und Meditation eine neue Vision erschaffen – Dank kunstbasiertem Coaching einfach mal die Sorgen und Zukunftsängste rund um COVID 19 hinter sich lassen und etwas Neues ausprobieren: eine kreative Technik, ein neues Format – sogar dann, wenn man meint, man könne nicht malen. Und es zeigte sich schnell: Die Befürchtung ist, wie viele andere, eh Quatsch!

„Eine Inspiration, die mit Leichtigkeit zum Versinken einlädt und Raum für Frieden und Perspektiven gibt… Wenn ich an das Seminar zurückdenke, frage ich mich manchmal, warum ich mir nicht viel öfter selber die Grenzen so öffnen kann, wie unter der Anleitung von Frau Parker. Ich habe die Leichtigkeit genossen, mit der ich das ganze Seminar erleben durfte.“

Kirsten Semmler, Leitung Marketing und Kommunikation, ACUS Absolventin

 

 

Das ACUS – Logo interpretiert von Nathaly Parker, 2020

 

Eigene Kreativität und Visionen wach zu rufen braucht etwas Mut, Neugier und Geduld. Drei Fähigkeiten, die wir in dieser verrückten Zeit mit Kurzarbeit, Jobverlust und Homeoffice täglich neu einladen dürfen. Keiner war vorbereitet auf ein Frühjahr, in dem die Welt zu Hause festsitzt, viele verängstigt, vereinzelt – nur verbunden über das Internet.
Eine Weiterbildung zum zertifizierten Business Trainer, Coach und Change Management Consultant ist für einige unserer Teilnehmer genau die passende Lösung: ihr eigenes Fachwissen mit neuen Kompetenzen anzureichern. Andere können sich durch die unverhoffte zusätzliche Zeit einen lang gehegten Wunsch erfüllen: fit zu werden auf den Gebieten Change, Leadership und Digitalisierung.

Und wir Trainer…? In der Woche vor dem Lock down haben wir kurz gestaunt, geschluckt und sind sofort kreativ und produktiv geworden. Wir haben gelebt, was wir lehren: Wandel mit Neugier zu betrachten, raus aus der Komfortzone, rein in die Lernzone zu springen und die neuen Gegebenheiten selbst aktiv mitzugestalten.

Jeder im ACUS Trainerteam hat über Nacht zusätzliche online Trainings-Angebote entwickelt. Unserer Kreativität waren keine Grenzen gesetzt… wir wollten einfach ausprobieren, was alles im Online Format möglich ist. Und das ist viel mehr, als wir vorher für möglich gehalten haben:

Von Glaubenssatzarbeit, ZRM-Kursen bis hin zu kunstbasierter Visionsarbeit mit Farben, Pinsel und Meditation. Wir haben online mit Videobild miteinander gelernt, gelacht, getanzt, gemalt und manches Mal tief ein- und ausgeatmet, weil wir es nicht ganz fassen konnten, was um uns herum passiert.

Mit unseren ACUS Weiterbildungskursen in Change, Coaching und Leadership dürfen wir unsere Teilnehmer (auch online) durch diese besondere Zeit begleiten und gemeinsam neue Perspektiven entwickeln und unsere Kompetenzen erweitern – eine davon ist Kreativität.

„Ein einzigartiges Seminar, sehr inspirierend und zugewandt über die Kraft von Bildern, Visionen, Musik und viel mehr. Einfach toll.“
Inka Acikbas, Industrie Management
ACUS Absolventin: freiberuflicher Coach und Change Management Consultant

Übrigens: „Kreativ durch den virigen Sommer“, im Juli gibt es wieder neue Kurse.

Autor: Oliver Pastor

 

Das Modul „Trainerwerkstatt“ beruht auf fast permanenter Interaktion mit den Teilnehmern.
Nun, an Corona Tag 30 ist aber an Präsenzunterricht leider nicht zu denken. Also online??
Aber kann in einem Online-Kurs überhaupt die nötige Flexibilität für dieses Modul gegeben sein? Ist es unter diesen Umständen tatsächlich möglich und sinnvoll, diesen Kurs remote durchzuführen?

Um es vorwegzunehmen, JA IST ES!

Die anfängliche Skepsis wich recht schnell, da es unserer Dozentin sehr gut gelang, die Teilnehmer dazu motivieren, ihr passives Lernkonsumverhalten zu verlassen (an ein zunächst angedachtes gemütliches zweites Frühstück war nicht zu denken 😊).

Dies gepaart mit einer Lernatmosphäre, die es den Teilnehmern erlaubte, das Online Seminar positiv anzunehmen, ließen erstaunlich schnell alle Zweifel verschwinden.
Im virtuellen Raum kam recht schnell „Campus-Atmosphäre“ auf, was für den Zusammenhalt der virtuellen Lerngruppe sehr förderlich war.

Unter der Beachtung von vorab definierten Online (Kommunikations-)Regeln verlief die Kommunikation und Interaktion recht reibungslos. Die Teilnehmer konnten bei etwaigen Irritationen unmittelbar Rückfragen stellen. Break-out Sessions in Kleingruppen in virtuellen Räumen – bspw. zur Bearbeitung von Use Cases – waren über problemlos möglich.

Überdies bringt „online“ tatsächlich auch einige Vorteile mit sich, wie z.B.

– Erwerb wichtiger Online-Kompetenzen als künftiger „Online-Trainer“
– Sämtliche Dokumente sind gebündelt digital verfügbar
– Sofortige Archivierung von Arbeitsunterlagen per Screenshot möglich
– Schnelle und unkomplizierter Austausch und Vernetzung von Lerngruppen über Webconferencing
– Erlernen des Umgangs mit wichtigen Online-Tools zur Kollaboration
– Keine Reisekosten und weitaus geringerer Zeitaufwand

Kann ich interaktives Online-Training also trotz erheblicher anfänglicher Zweifel empfehlen?
Ja, aber nur solange das Training didaktisch und methodisch sinnvoll auf die Online-Umgebung abgestimmt ist, damit die Teilnehmenden effektiv und mit Spaß lernen können – und dies war hier absolut der Fall!

Autorin: Tanja Knob

Endlich ist es soweit: Wir freuen uns alle sehr, dass wir nun auch wieder vor Ort für Sie in unseren Räumen der Acus Akademie im Einsatz sind! In bewährter Weise geht es weiter in unseren professionell geführten Trainingseinheiten mit interaktiven Gruppenarbeiten vor Ort. 

Hand auf’s Herz: Auch für uns Dozenten/innen ist das eine tolle Nachricht und eine Erleichterung. Denn so gut unser Methoden-Mix auch online funktioniert – die Qualität des menschlichen Miteinanders ist im direkten Austausch mit unseren Teilnehmern vor Ort natürlich nochmals höher. 

Um allen behördlichen Auflagen und Empfehlungen gerecht zu werden, ist die Teilnehmerzahl im Präsenz-Unterricht reduziert und wird weiterhin konsequent ergänzt durch Live-Übertragung im Web. Das kommt auch jenen entgegen, die nach wie vor bevorzugt von Zuhause mit uns lernen wollen. So hat jede(r) die Chance, mit uns weiter am Ball zu bleiben und die zertifizierten Ausbildungen erfolgreich zu Ende zu führen. Oder aber eine Ausbildung neu zu beginnen. Für alle Interessenten ist das Team im Bildungsmanagement jederzeit im Einsatz – persönlich und täglich.

Generell folgen wir allen Maßnahmen, die seitens der Behörden in Deutschland empfohlen oder angeordnet werden. Dabei orientieren wir uns in erster Linie an den Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts sowie des Gesundheitsministeriums. Wir richten uns nach den Vorgaben der Bundesländer, in denen wir vor Ort sind und orientieren uns zusätzlich an restriktiven Maßnahmen, die in anderen Bundesländern eingeführt wurden. 

Konkrete Umsetzungsmaßnahmen:

  1. Wir führen bei allen Dozenten/innen und Teilnehmern/innen kontinuierlich Befragungen zu deren Befinden durch. Alle sind aufgefordert, bei Vorliegen grippeähnlicher Symptome zu Hause zu bleiben, einen Arzt zu kontaktieren und uns zu informieren. Nachweislich mit dem Coronavirus infizierte Dozenten/innen und Teilnehmer/innen sowie Mitarbeiter/innen sind angewiesen, den Anweisungen des Gesundheitsamts zu folgen (www.bundesgesundheitsministerium.de).
  2. Dozenten/innen und Teilnehmer/innen sowie Mitarbeiter/innen, die Kontakt zu einer mit dem Coronavirus infizierten (nachweislich bestätigt) Person hatten, sind aufgefordert, zwei Wochen in häuslicher Quarantäne zu bleiben. 
  3. Schutzmaskenpflicht: Für alle Dozenten/innen und Teilnehmer/innen sowie Mitarbeiter/innen besteht Schutzmasken-Pflicht. Ein Vorrat an Masken steht vor Ort zur Verfügung und kann gegen Gebühr erworben werden.
  4. Wir wahren den Abstand: Sämtliche Arbeitsplätze sind mindestens 1,5 m voneinander entfernt. 
  5. Verschärfung der Hygienevorkehrungen innerhalb der Räumlichkeiten: Mehrfach täglich werden bei uns Türklinken und Handläufe desinfiziert. In allen Bereichen stehen Desinfektionsmittel bereit. 
  6. Wir halten alle auf dem neusten Stand: Täglich aktualisieren wir wichtige Informationen rund um persönliche Hygienemaßnahmen und sinnvolle Schutzmaßnahmen zu Corona in unseren digitalen Kanälen, über das Bildungsmanagement und über unsere Lehrkräfte. 
  7. Reisen in Risikogebiete oder aus Risikogebieten sind allen Dozenten/innen und Mitarbeiter/innen bis auf Weiteres untersagt. Wir orientieren uns hierzu an den offiziellen Veröffentlichungen zu Risikogebieten durch das Robert-Koch-Institut (RKI).